Sexpuppen: Deshalb sind sie beliebt und das macht sie aus

Für einige Menschen unvorstellbar, für andere längst Teil des Alltags: Sexpuppen. Um sie ranken sich viele Mythen und Vorurteile. Wenn man bedenkt, wie sehr sie mittlerweile im Trend liegen, ist das etwas verwunderlich.

Deshalb wird in diesem Artikel einmal darauf eingegangen, warum Sexpuppen so beliebt sind, was sie ausmacht und welche Fehler man auf jeden Fall vermeiden sollte. Manch einer wird sicherlich überrascht sein, dass es bereits ein so großes Angebot für lebensechte Sexpuppen gibt – und dass der Markt nur noch weiterwächst.

Deshalb werden Sexpuppen beliebter

Es gibt drei große Gründe dafür, dass Sexpuppen an Bedeutung gewinnen: die Pandemie der Einsamkeit, die Weiterentwicklung der Puppen und die aufgeklärte Bevölkerung. Letzteres führt dazu, dass viele Stigmata rund um Sex und Sexspielzeuge abgebaut werden. Dass letztlich dann auch Sexpuppen kein Tabuthema mehr sind, ist eine logische Folge.

Die Weiterentwicklung der Puppen ist wiederum ein Grund dafür, dass viele Männer (und mittlerweile auch Frauen) nach anfänglicher Skepsis doch mal das Abenteuer wagen. Denn je lebensechter die Puppen sind, umso größer der Spaß. Mittlerweile gibt es unzählige Individualisierungsoptionen und verschiedenste Anbieter, die Suchenden zur Seite stehen.

Zu guter Letzt muss auch gesagt werden, dass Sexpuppen beliebter werden, weil viele Menschen mit dem Partner- und Dating-Markt schlechte Erfahrungen machen. Eine Sexpuppe ist dann nicht nur eine gute Lösung, um trotzdem Bedürfnisse zu befriedigen, sie kann auch für Experimente genutzt werden. Übrigens nicht nur von Einzelpersonen: Auch Pärchen kommen langsam auf den Geschmack.

Lebensechte Sexpuppen nach den eigenen Vorstellungen

Wie bereits angedeutet wurde, hat sich auf dem Sexpuppen-Markt in den vergangenen Jahren viel getan. Gab es einst nur wenige Standard-Modelle, die sich alle sehr ähnelten, gibt es heute unzählige Anbieter und Varianten.

Einige Kriterien, nach denen eine Sexpuppe ausgewählt werden kann:

  • großer Po
  • große Brüste
  • Hautfarbe
  • Haarfarbe
  • Funktion
  • Material

Bei einigen Anbietern für Sexpuppen gibt es sogar die Möglichkeit, sich ganz individuell eine Puppe zu gestalten. Außerdem hat sich der Markt insofern weiterentwickelt, dass es mittlerweile auch viele männliche Sexpuppen gibt. Die individuellen Ansprüche sorgen somit dafür, dass viele Nutzer von Sexpuppen eine bessere Verbindung zur Puppe aufbauen können, weil sie nun mal nicht generisch aussieht, sondern genau den eigenen Vorstellungen entspricht.

Den richtigen Anbieter finden

Sexpuppen sind eine Investition. Somit sollte man sich auch die Mühe machen und genau schauen, wo man sie kauft. Online gibt es vielleicht viele Anbieter, aber nicht alle liefern die gleiche Qualität oder sind wirklich seriös. Ein guter Sexpuppen-Shop hat beispielsweise eine Kontakt-E-Mail und Kontakt-Telefonnummer für Rückfragen.

Natürlich muss auch stets Diskretion garantiert werden. Bei der Lieferung sollte beispielsweise nicht erkennbar sein, was sich im Paket befindet. Hinzu kommt, dass man sich auch gleich im Shop umschauen sollte, ob es auch Zubehör wie Bekleidung oder Gleitgel gibt. Ein Top-Anbieter wird stets einige Hinweise zu den Puppen bereitstellen, damit man sich genau informieren kann.

Tipps und Tricks für den Umgang mit Sexpuppen

Wer lange etwas von seiner Puppe haben möchte, sollte sie gut behandeln. Dazu gehört, dass sie nach der Nutzung ordentlich gereinigt wird, aber auch, dass sie nicht in der Sonne liegt oder anderweitig Hitze (oder Temperaturen unter 0 Grad) ausgesetzt wird.

Spitze Gegenstände sind der Feind einer jeden Sexpuppe. Doch auch weiche Dinge können große Probleme anrichten: Wer die Sexpuppe einkleidet, muss die Kleidung vorher mehrfach gewaschen haben, damit sie nicht abfärbt. Wer sich unsicher ist, wie er seine Sexpuppe am besten pflegt und lagert, sollte beim Hersteller vorbeischauen, ob dieser Informationen bereitstellt oder für Anfragen bereitsteht.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"