Wege, sich beim Sex selbstbewusst und körperbewusst zu fühlen

Was Sie an Ihren schwächsten Tagen tun können

Es ist in Ordnung, wenn Sie sich beim Sex nicht immer selbstbewusst fühlen. Es wird immer wieder Momente geben, in denen man sich unwohl fühlt und von seinem eigenen Körper enttäuscht ist. Und viele Menschen neigen dazu, sich so zu fühlen, wenn sie eine sexuelle Aktivität mit einer anderen Person ausüben, da dies von ihnen verlangt, dass sie aus ihrer Komfortzone heraustreten und sich vor ihrem Partner völlig entblößen. Hier sind einige Möglichkeiten, um sich beim Sex selbstbewusst und körperlich positiv zu fühlen.

Bewundern Sie, was Sie haben

Beginnen Sie damit, sich im Spiegel zu betrachten, damit Sie jede Essenz von sich bewundern können. Je mehr Sie mit Ihrem Körper im Einklang sind, desto besser können Sie sich vor Ihrem Partner ausdrücken.

Anschließend Neuerscheinungen und Angebote im Bereich Liebe

Brandneu und zudem eben erst auf dem

Marktplatz erschienen. Diese Produkte sollten sie sich auf jeden Fall anschauen.
Neu
100 YOSI Ribbed Markenkondome - Gerippte Kondome für ein intensives Liebeserlebnis - viel Gefühl
  • 100 gerippte YOSI Kondome für intensiveres Empfinden
  • Nennbreite von 53mm

Entdecke, was du magst

Stürzen Sie sich nicht in den Sex. Nehmen Sie sich Zeit für jeden Schritt, den Sie mit Ihrem Partner unternehmen. Wenn Sie mit dem Vorspiel beginnen, versuchen Sie herauszufinden, was Sie erregt. Und wenn Sie mit oralem Sex weitermachen, sollten Sie herausfinden, ob Sie sich dabei wohl fühlen. Wenn Sie sich über Ihre Vorlieben beim Sex im Klaren sind, werden Sie noch selbstbewusster werden.

Sprechen Sie mit Ihrem Partner

Beim Sex geht es um mehr als nur darum, ihn zu tun. Sie müssen Ihrem Partner Ihre Wünsche mitteilen und ihn sogar wissen lassen, was Sie beim Sex nicht mögen. Je mehr Sie Ihre Gedanken im Bett unterdrücken, desto größer wird die Kluft zwischen Ihnen beiden.

Stimmen Sie sich auf die Stimmung ein

Um herauszufinden, was Sie in eine sexy Stimmung bringt, müssen Sie zunächst in sich gehen und verstehen, was Sie anmacht. Wenn es Ihnen hilft, langsame Musik zu hören oder Wein zu trinken, um sich besser zu fühlen, dann soll es so sein. Streichen Sie nicht alles, nur weil es sich nicht „natürlich“ anfühlt.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"