Penismassage – 5 Griffe die Ihn verrückt machen

Der perfekte Handjob: Tipps, wie man bei ihm gekonnt Hand anlegen kann

Die klassische Handarbeit namens Mütze-Glatze ist ja ganz schön, aber auf Dauer auch irgendwie langweilig. Für ein intensives Vorspiel eignet sich dieses ständige Rauf und Runter eher weniger, denn ein hingebungsvoller, wie einzigartiger Handjob sieht nun einmal ganz anders aus. Das sehen nicht nur die Herren der Schöpfung so, denn auch Frauen mögen es doch weitaus lieber, wenn eine Penismassage etwas abwechslungsreicher gestaltet wird.

Die richtige Vorbereitung für eine sinnliche Penismassage

Ganz viel Gleitgel bzw. Massageöl ist für eine hingebungsvolle Penismassage immer von großer Bedeutung. Wie bei einer jeden anderen Massage auch muss es schließlich richtiggehend flutschen. Wer seinen Partner nicht per Hand gänzlich bis zum Lustgipfel bringen möchte, sondern anschließend auch noch etwas von seiner Freude abbekommen möchte und das geschützt, sollte ein Gleitgel auf Wasserbasis verwenden.

Solche Gleitmittel vertragen sich gut mit Kondomen. Aber ganz egal, ob mit oder ohne Gummi, das Massageöl sollte auf jeden Fall sowohl für den Intimbereich, als auch für die empfindsame Vagina-Flora geeignet sein. In der Regel finden sich solche Mittel am Leichtesten in einem Erotik-Shop.

 

Fünf Penismassage-Techniken, die er lieben wird

  1. Die Leiter

Vor allem, wenn das beste Stück des Mannes noch nicht gänzlich senkrecht steht, kann diese Penismassage-Technik hilfreich sein. Mit einem ganz einfachen Griff erweckt sie ihn so zum vollen Leben. So gilt es in diesem Fall Daumen und Zeigefinger von beiden Händen übereinander, leicht versetzt mit sanftem Druck an der Wurzel des Penis anzusetzen. Abwechselnd werden beide Hände jetzt etappenweise bis knapp unter die Eichel immer wieder abgelegt. Oben angekommen, gilt es das Spiel dann rückwärts erneut aufzunehmen, so lange bis er felsenfest in seiner Brandung steht.

  1. Der Ski-Langläufer

Mit Hilfe von beiden Daumen wird mit sanftem Druck bei dieser Penismassage-Technik die Unterseite von der Wurzel bis zur Eichel abgefahren. Immer wieder darf es hoch, wie runter gehen. Außerdem ist es ebenso möglich nahtlos sanft dazu überzugehen die gesamte Eichel, sowie das Frenulum mit dem Zeigefinger in kreisenden Bewegungen zu massieren. Während die eine Hand die Wurzel umfasst, massiert die Andere die Spitze.

  1. Die Faustmuschi

Der Klassiker beim Handjob wurde oben schon kurz erklärt. Bei der Faustmuschi wurde diese Technik ein wenig aufgepeppt. So gilt es bei dieser Penismassage die Wurzel des guten Stücks mit etwas Druck und der kompletten Hand zu umschließen. Diese wird dann im gemächlichen Tempo nach oben hin bewegt. Kurz bevor die umschlossene Hand oben wieder herausflutscht, gilt es dann mit der anderen Hand unten an der Peniswurzel wieder zu beginnen.

Diesen Vorgang gilt es dann mehrmals zu wiederholen bevor ein Richtungswechsel vorgenommen wird. Jetzt dringt sein Penis in die Faust ein, die dann bis nach unten zur Wurzel gezogen wird. Unten angekommen, erfolgt das Ganze mit der anderen Hand. Mit jeder erneuten Wiederholung gilt es den Druck, sowie das Tempo zu steigern.

  1. Feuer machen

Diese Penismassage-Technik funktioniert genauso, wie die oben genannte Bezeichnung bereits erahnen lässt. Es gilt das beste Stück des Mannes zwischen den Handflächen hin und her zu rubbeln, als wenn mit Hilfe eines Stöckchens Feuer gemacht werden soll. Zwischen dem hin und her darf es auch gerne einmal rauf und runter gehen. Zumal es ebenso effektiv sein kann, wenn man so tut, als wenn man ein Handtuch auswringt. Auch diese Technik wird ihn begeistern.

  1. Verschränkte Finger

Bei dieser Penismassage gilt es seinen Penis mit beiden Händen zu umklammern und anschließend die Finger ineinander zu verschränken. Mit diesem besonderen Griff lässt sich die Enge variieren. Durch auf und ab, sowie rechts und links Bewegungen der Hände erfährt der Mann jetzt wahre Lust. Zusätzlich ist es außerdem möglich mit ein wenig Druck die Schwellkörperunterseiten, sowie die Eichelseiten und das Frenulum zu verwöhnen. Je nach Empfindlichkeit darf auch nur mal die Penisspitze mit dieser Haltung der Hände massiert werden.

6. Die Pfeffermühle

Eine richtig scharfe Sache, die Pfeffermühle. Hierbei wird der Penis von beiden Handfläche inklusive eines dezenten Drucks umschlossen. Anschließend bewegt die handjob-gebende Person die Hände seitlich in die entgegengesetzte Richtung. Aber Achtung: Feste ja, zu feste nein. Ansonsten entsteht passend zum Pfeffer ein ordentlich brennendes Gefühl. Wobei sich Masochisten darüber eigentlich freuen dürften … So oder so sorgen zusätzliche Auf-und-ab-Bewegungen für noch mehr Spaß.

7. Der Korkenzieher

Die Korkenzieher-Technik ist eine Mischung  aus der Pfeffermühle und der gleich vorgestellten Saftpresse. Im Gegensatz zur Pfeffermühle wird nur eine Hand verwendet. Nach dem Bilden einer Faust um den Penisschaft herum (der Daumen zeigt dabei nach unten) wird mit der Hand die Saftpressen-Taktik angewendet, um die es jetzt gehen soll.

8. Die Saftpresse

Wer beim Auspressen von Zitrusfrüchten große Augen und erotische Gelüste bekommt, für den dürfte diese Variante der Penis-Massage eine großartige Idee sein. Nachdem die Fingerspitzen die Eichel umschlossen haben, fährt der aktive Part mit ihnen am Schaft entlang. Parallel dazu wird das Handgelenk gedreht während die zweite Hand durch das Halten der Penisbasis für Stabilität und eine (sofern vorhanden) zurückgezogene Vorhand sorgt.

9. Der Schraubverschluss

Ein sexy Vorspiel inklusive feurigem Ring zur Eichelstimulation gefällig? Keine schlechte Idee, denn diese Partie ist bei der Mehrheit der Männer extrem erogen. Allerdings geht sie beim Handjob unter. Kein Problem, schließlich ist der Schraubverschluss wie für sie gemacht. Also: Zuerst aus Daumen plus Zeigefinger einen größenmäßig angepassten Ring formen und diesen über die Penisspitze führen. Danach fehlen nur noch eine dezente Auf- und Zudreh-Bewegung und ein wenig Auf und Ab mit den restlichen Fingern am Frenulum und Penisschaft zum ultimativen Glücksgefühl.

10. Der Pianist

Klavierspieler*innen gelten nicht umsonst als tiefgründig, sinnlich und damit besonders sexy. Klar, wenn man sich durch Leidenschaft, Fingerspitzengefühl und Rhythmus auszeichnet. Diese Qualitäten lassen sich auch auf die Penismassage und speziell den Handjob-Anfang übertragen. Hierbei wollen sämtliche Fingerspitzen zunächst auf dem Schaft platziert werden. Im Anschluss daran wird mit einzelnen Fingern so mehr oder weniger leicht gedrückt und geklopft wie es für den Mann angenehm ist. Und wenn er besonders musikalisch ist, kann er ja vielleicht sogar die Melodie erkennen …

Penis und Hoden – ein untrennbares Dreamteam

Okay, im Prinzip sind Penis- und Hodenmassage zwei verschiedene Paar Schuhe, die beim Handjob auch strickt voneinander getrennt werden können. Aber warum eine Partie aufwendigst liebkosen und die andere völlig außer Acht lassen? Zumal Abwechslung das Leben süß macht. Eben.

Also ein wenig Gleitgel auf Wasserbasis auspacken, auf warme Hände achten und los geht es. Besonders beliebte Strategien dabei sind

  • kreisende Bewegungen vom Damm über die Schenkelinnenseite und den Oberschenkelansatz bis zum Hodensack, der anschließend ebenfalls mit kreisenden Moves massiert wird. Druck und Frage der Finger- beziehungsweise Handhaltung sind natürlich eigene Interpretationssache.
  • rollende Bewegungen, bei denen die Hoden sandwichartig zwischen beide Hände gelegt werden, die danach vorsichtig nach vorne, hinten oder zu den Seiten bewegt werden. Tipp: Langsam und sanft beginnen und die Intensität etappenweise steigern.
  • Zug- und Spanking-Varianten. Bei der ersten Variante umschließt der aktive Part die Hoden zunächst mit der kompletten Hand. Anschließend werden die Hoden ein wenig zur Seite oder nach oben gezogen, was sich mehrmals mit einer kleinen Pause wiederholen lässt. Funktioniert übrigens auch mit Gewichten prima – allerdings sollte man(n) dabei schon das richtige Fingerspitzengefühl mitbringen. Gleiches gilt auch für das Spanking, bei dem zuerst leichte Klopfbewegungen mit den Fingerspitzen auf dem Programm stehen. Wirkt dies anregend und wird nach mehr gefragt, können sich diese auch bis zu leichteren Handschlägen ausgeweitet werden. Aber Vorsicht: Hierbei ist die richtige Dosierung das A und O. Was freilich auch auf alle anderen genannten Penis- und Hodenmassage-Techniken zutrifft.

Nicht nur auf die Technik, auch auf die Dramaturgie kommt es an!

Zugegeben, bei einem guten Handjob ist die Technik schon die halbe Miete. Doch natürlich dürfen Leidenschaft, Kreativität und das Überraschungsmoment hierbei nicht zu kurz kommen. Denn wer will schon Sex, bei dem von der Technik her alles im übergrünen Bereich ist, die Aktion an sich aber so spannend ausgeführt wird als würde in China ein Sack Reis umfallen? Eben.

Deswegen lohnt es sich durchaus, die Penismassage in ein aufregendes Rollenspiel einzubinden. Gerade in Varianten wie

  • einem Polizeiverhör,
  • einer Arztvisite oder
  • einer ausufernden Uni-Prüfung zum Thema Reaktionen des Körpers auf bestimmte Reize

lassen sich Penismassagen auf eine sehr prickelnde Art und Weise integrieren. Sei es, dass der ‚Betroffene‘ genau darüber informiert wird, was mit ihm in einiger Zeit passieren (Stichwort Vorfreude!) oder dass es Spontanüberraschung wird … Erlaubt ist, was beiden Seiten gefällt und Aufmerksamkeit ausstrahlt.

Was ist das Geheimnis eines guten Handjobs?

Jeder Mann mag es hier stets ein wenig anders lieber. Sowohl seine Atmung, als auch seine Körpersprache verraten Dir aber, wie ihm Deine Penismassage gefällt. Zwischen Deinem Verwöhn-Programm kannst Du ihn natürlich auch fragen, wie ihm Deine Fingerfertigkeiten gefallen.

Vielleicht mag er es ein wenig fester oder auch sanfter. Zumal nicht nur die abwechslungsreichen Handgriffe für einen guten Handjob sorgen, denn Dir muss die Penismassage ebenso Lust, wie Freude bereiten. Wird das Ganze noch mit einer guter Portion Hingabe gewürzt, wird der zu Verwöhnende bestimmt kaum genug von der extravaganten Penismassage bekommen können.

Auf den Punkt gebracht:Handjob ist nicht gleich Handjob und der Klassiker Mütze-Glatze ist schon lange überholt. Es gibt einige Penismassage-Techniken, die ihn voller Lust in den Himmel befördern können. Mit den oben beschriebenen Techniken kannst Du nicht nur Deine Fingerfertigkeiten unter Beweis stellen, sondern ebenso ihn wahre Wonnen bereiten.

Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"